Bericht Jahreshauptversammlung 2015

Die Einsatzaktivitäten wurden von Kommandant Willi Städele vorgestellt, hierbei wurde ersichtlich, dass vor allem die Zahl der Alarmierungen bezüglich Rauchmeldern stark anstieg. Die Feuerwehr verzeichnete hierbei acht Einsätze, die durch einen ausgelösten Rauchmelder zustande kamen. Die Tatsache, dass jeweils schlimmeres verhindert werden konnte, spricht unbedingt für die Montage und Inbetriebnahme von Rauchmeldern. Weitere Einsatzschwerpunkte waren neben sechs Bränden sechs Türöffnungen, sieben Ölspuren, sechs Verkehrsunfälle, 16 Einsätze im Bereich Natur-/Unwetterschäden sowie fünf Einsätze in weiteren Bereichen.

Folgende Aus-/Weiterbildungen wurden besucht: 2 Gruppenführer, 3 Maschinisten, 3 Truppführer, 2 Ausbilder für Führungskräfte und 1 Absturzsicherung und einfache Rettung aus Höhen und Tiefen.

Bei der Abnahme des Leistungsabzeichens in Silber bewiesen Michael Angele, Marius Haller, Elena Kloos, Tobias Pfender und Sarah Städele ihr Können. Die Teilnahme des Kommandanten Willi Städele am Lehrgang „Brandschutzaufklärung in Flüchtlingsheimen“ trägt der neuen Aufgabe Rechnung, die wir in der Gemeinde zu meistern haben.

Die personelle Aufstellung ist 2016 mit 46 aktiven Feuerwehrleuten weiterhin stabil.

Martin Lang wurde mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber für 25 Jahre Feuerwehrdienst geehrt.

Auch würdigte Kommandant Willi Städele die Brandschutzerziehung, die insbesondere unter der Regie von Karl Angele für die Kindergärten der Gemeinde organisiert wird.

Im Zusammenhang mit den Beförderungen und Ehrungen würdigte Bürgermeister Wolfgang Jautz die Arbeit der Feuerwehr Warthausen nicht nur im Bereich der Einsatztätigkeit. Er dankte auch für das Engagement in der Gemeinde und betonte die vorbildliche Kameradschaft, die in der Feuerwehr Warthausen herrsche.

Nicht zuletzt war Warthausen Gastgeber für den Besuch des Präsidenten des Deutschen Feuerwehrverbands.

Die Wehr organisierte einen Gottesdienst zu Ehren des Schutzpatrons Florian in der St. Johannes Warthausen. Am Gottesdienst und an der anschließenden Feier in der Turn- und Festhalle nahmen zahlreiche Gäste und Wehren aus dem Landkreis Biberach teil. Gepflegt wird auch nach wie vor mit großer Teilnahme der Kontakt mit der Partnergemeinde Waldenburg. Zum Anlass des 150jährigen Jubiläums der dortigen Wehr wurde ein dreitägiger Ausflug unternommen.

In dem Bericht der Jugendfeuerwehr wurde anschaulich gezeigt, wie sich der Nachwuchs in und außerhalb seiner Proben engagiert, insbesondere im Bereich Feuerwehrtechnik. Die drei Mädchen und 18 Jungen konnten neben diesen Einsatzübungen auch reichlich Spaß haben.

Im März fand die erste Probe der Kinderfeuerwehr mit zwei Kindern statt. Nach einigen Werbeaktionen, wie z. B. in der Grundschule Warthausen, kann sich die Wehr heute über 14 Mitglieder freuen. Die sechs- bis zehnjährigen Kinder treffen sich im 14-tägigen Rhythmus im Gerätehaus. Ziele dieser Arbeit sind neben der Fahrzeugkunde und Brandschutzerziehung die Stärkung der Gruppengemeinschaft, sowie Spaß und Sport zu fördern.

Die Aktionen der Altersabteilung im Jahr 2015 waren neben internen Aktivitäten wie z.B. ein Ausflug nach Mochental oder der Teilnahme am Kreisfeuerwehrtag. Die 15 Mitglieder der Altersabteilung unterstützten die Gesamtwehr und die Gemeinde tatkräftig.